Provokante These

Ohne Nachbearbeitung gibt es keine Fotografie! 

Ich kenne Fotografen, die das völlig anders sehen. Da ich selbst kein Fotograf bin, sondern Fotodesign betreibe, stimme ich dieser These zu.

Die Gestaltung einer Illustration auf Fotobasis beginnt für mich bereits mit der Wahl der Perspektive, den Bedingungen vor Ort, den abzubildenden Motiven und den daraus resultierenden Einstellungen der zu wählenden Kamera.

Wenn die Belichtung dann erledigt ist, geht die Arbeit erst richtig los. Stürzende Linien werden begradigt, optische Geräusche nach Möglichkeit eliminiert.

Ich versuche digitale Kunst zu schaffen, und zwar durch aus auch fürs Marketing. Authentizität erwartet man von Fotojournalisten.

Coloriertes Schwarzweissfoto Haus in Wien
Aufgenommen 2017 mit einer Canon M5 anlässlich eines Geschäftstermins in Wien. Nachbearbeitet in Affinity Foto
Matthias Töpfer 2019 in München
Aufgenommen 2019 von meiner Tochter Saskia mit einer Olympus OM2-N, anlässlich einer Fotoexkursion durch München.

Warum ich von Fotografie besessen bin?

Ganz ehrlich? Keine Ahnung. Vermutlich weil ich mit Kameras aufgewachsen bin. Die Erfahrung der Jahrzehnte, die ich in Fotolaboren oder später dann vor Computern verbracht habe, in der Absicht mein Material überzeugend zu bearbeiten, ist inzwischen sehr groß. Und doch lerne ich mehr oder weniger täglich Neues dazu. Es wird einfach nicht langweilig.

Ich erkenne die Aussagekraft und stilistischen Eigenheiten bestimmter Bilder in Ausstellungen, Büchern oder im Internet. Wenn mich etwas daran begeistert, versuche ich auszutüfteln, welche technischen Grundlagen erforderlich sind, ähnliche Looks zu simulieren, oder – irgendwann gelingt mir auch das –  einen eigenen Trend zu setzen.

Fotodesign ist meine Auffassung von Fotografie

Ich habe Grafikdesign studiert und übe diesen Beruf seit 1980 aus.

Hauptsächlich bin ich als Illustrator beschäftigt. Das bedeutet: 3D-Visualisierungen und Composings.

Ich drehe, schneide und vertone auch Videos für meine Kunden, einschließlich der dafür erforderlichen Animationen, also Motion-Design.

Die Grenzen meiner beruflichen und privaten Interessen sind schwer voneinander zu trennen. Sie gehen ebenso nahtlos ineinander über, wie die zwischen Fotografie und Illustration.

Fotodesign beinhaltet beide Aspekte. Auf den folgenden Seiten versuche ich zu sortieren, was tatsächlich ineinander verwoben ist.